„Positives Denken“ – Was ist es und wie werde ich es schnell wieder los?

„Positives Denken“ ist die Wurzel des Unglücklichseins eines jeden Verkäufers.
Denn „Positives Denken“ führt dazu, dass der Verkäufer nur wenig Erfolg in seinem Beruf haben wird.

Du denkst, ich bin verrückt so etwas zu behaupten?
Ok, lies weiter und bewerte selbst, ob du mit einer schrägen Idee deine Zeit verschwendest, oder einen Artikel liest, der möglicherweise dein Leben verändern wird:

Was ist „Positives Denken“?

Es gibt zahlreiche Definitionen von unzähligen Ratgebern. Die meisten lassen sich auf folgende Definition runterbrechen:

Denk an etwas Positives, damit etwas Positives eintreten wird.

Wenn du den obigen Satz im Grunde als richtig empfindest, bist du leider selbst Opfer dieser falschen Mutmaßung geworden.
Wer an diesen Satz glaubt, denkt, dass er selbst die Welt durch sein Denken beeinflussen kann.
Ein schöner Gedanke. Leider verändert sich damit „nur“ die eigene Welt.
Man versucht mit sich selbst zufrieden zu sein, mit dem was man hat. Man ist sich selbst genug.
Man ist wie eine Pflanze. Pflanzen verkaufen nix.

Positives Denken fokussiert sich auf die schönen, angenehmen und einfachen Dinge der Welt. Man blendet das Negative aus.
Das klingt am Anfang gar nicht mal so schlecht: Wenn ich die Wahl habe an etwas tolles oder an was schlechtes zu denken, warum soll ich mich dann mit dem negativen aufhalten?
Allerdings sind es die negativen Dinge an denen wir wachsen. Wenn wir erfolgreich sein wollen, müssen wir uns an Problemen messen, und wir müssen die Option haben, Fehler zu machen. Fehler sind gut. Sie bringen uns voran. Jedes Kind fällt, bevor es steht.
Die erfolgreichsten Menschen sind diejenigen, die am häufigsten Fehler machen. Je mehr negative Erfahrung, desto größer der Erfolg.
Positives Denken verhindert das. Positives Denken verabscheut das Negative. Das bedeutet Stillstand. Stillstand ist der Tot des Verkaufs. Ohne Verkauf kein Fortschritt.

Wie werde ich mein „Positives Denken“ wieder los?

Die einfachste Art eine schlechte Angewohnheit los zu werden, ist, sie durch eine bessere zu ersetzen.
Mein Vorschlag hierfür ist, das „Positive Denken“ durch ein „Positives Mindset“ zu überschreiben.
Unter „Positivem Mindset“ verstehe ich folgendes:

Aus eigener Kraft, positiv auf das reagieren, was uns widerfährt, selbst wenn es etwas negatives ist.

Das Schlüsselwort in diesem Satz ist das Wort «reagieren». Wir konfrontieren uns mit der Realität, statt zu versuchen, uns mit «alles wird gut» zu narkotisieren. Wir werden aktiv. Wir zeigen eine positive Reaktion auf die Welt und ihre Probleme.
Glück empfinden wir nicht durch ein Ereignis, sondern durch unsere Antwort auf das Ereignis.

Solltest du Interesse an diesem Konzept haben, lies den nächsten Artikel: Das Wort «NEIN». Wie Scheitern uns erfolgreicher macht.